Digitale Bibliothek

Full text: Abbildung Einer betrübten und wieder getrösteten Wittwen, Oder Unmaßgebliche Anweisung, wie allerhand Stands Wittwen, so wohl von vornehmen als geringen, in ihren bekümmerten Wittwen-Stand, nach denen Pflichten der Christlichen Liebe, heilsamen Policey-Gesetzen und Verordnungen, sonderlich die Noth- und Mangel-leidende durch die so genannte Wittwen-Cassen, Und andere leicht auszufindende Hülffs-Mittel könten consolliret, und ohne Beschwerung des Publici nothdürfftig unterhalten, mithin auch durch gewiße in Faveur einiger solchen Wittwen gemachte mildreiche Stifftungen dem gemeinen Wesen selbst viel gutes geschaffet werden. Wobey noch mit angefüget unterschiedliche Moralische Anmerckungen, die Wittwen und deren Stand betreffend, sambt einigen sonderbahren Wittwen-Historien und andern zu dieser Materie gehörigen Merckwürdigkeiten


^ ü^> ^ ''' - ^ - »> " ^ / ^ < - > / . , ^ < . vu - Vli s / » v^ »v^ ^V' - 's» ^ - " V - 
Lap . I . 
Von denen Wittiven insgemein , 
wie mancherley diestlbe , ihren Stand , Altcr , ftndLoncktionen nach styn , in was vorZS» trübnA »nd bekümmerten Anstand einige desselben leben , und durch wem vornehm» lich dieselbe , in solchen gewisser Massen , Kchmn aufsg«richret , und tröstet werden . 
As eine Wittib sey , ist so ba - kamtt , . daß es keiner weitläuG - tigen l ) etiuiti»n bedarsf , nchm - lich eine solcheFrauenS - Per - son , welche durch das Absterben ihres EhmannS in den Witt« wev - Stand versetzet worden , und welche , wann ihr solcher Zufall recht zu Herhen gehet , als eine Turtel'Taube , den Verlust , den sie an ihren Ehgatten erlitten , schmertzlich beklagen und be - trauren muß , vornehmlich weil sie alsdann ihrer cuncütion nach vielmahls anzusehen ist , als eine solche Person , über welche alle Wetter der saal geben , wie ein niedriger und zerrissener Zaun , über welchen jederman springen , und solchen noch mehr mit Füjsen zertreten will als B eine
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.