— 78 — schofeS unv seiner Osficiale nichts entzogen werde. Ausgestellt ist die Urkunde: lwesentibus idillem venerubilitm« et eireulU8pecti8 viris et llowilliL so wsxistris, ?etro Ksriu, mellleioe lloetvre exiiuio, eeele8ie nv8tre U3uii»en8t8 lleeunv, et Vrolieo tV68tsr»I, euueeilsrio no8tro, ull pre- mi88g t68tidu8. Das Original ist im Universtlätöarchive, und mit rem Siegel res Bischofes ver¬ sehen, wie aus unsrer Tafel 2. nro. 8. hiro. 41. r>o. 1458. iul. 2;-deutsch. Der Greifswalder Rath verkauft an Hinrik Ru- benow und Meister Nicolaus Dedelow, Canonicus bei Sanct Nicolai, zu der von Hinrik Rubenow neu gestifteten Dompräbende zehn Mark im Dorfe Mesekenhagen. auS den Bauerhöfen, welche Gerlich, Risebeke, Louwe und Meyne bauen d.i. bewirkhschaflen, für 130 Mark Sundisch. Dann legt der Rath dieser Präbende und anderen noch Bermehrungen zu, welche so beschrieben sino: Undc Io merinahe dessrr provene so hebbe wn lccht undc leaghon de achte mark aheldcs al° missen, Ve mcnstcr Jehan tupi hadde, undc nclikcst meyster parlebcrch up unser schottamercn. Unde te der vrovene meister Diderikes Stephani, de ek her -Linrik Uubencw vorlienomet cn nigc sunderet Heft, to euer vormeringhe lcage wn de achte mark almissen, de her 'Sertholm Im nnse schotkameren kost Heft, alse «nsc Here van Cammy» dar to incorporcret Heft, lknde to meringhe unser cechenen provenen, de meister tammezyde Heft, dar um achten» mark to gheve» van unser schotkameren, to crer vormcringhc legahe >vn de achte mark gheldes, de her Curd Mcrsel'orgh Heft up unser schotkameren, also wen he vorstervel, so schal dai e» corpus ok werden, undc to menstcr Johanne to Hope kamen to scs unde twnntich mark. Die Urkunde steht im alten Universttätsdiplomatare S. 257. 268. Das Wort almissen bedeutet Al¬ mosen; nelikest ist: nächst, zunächst. IVro. 42. so. 145)8. septemdr. 3. «latum kome gp»6 ssnctum ketrnm. Pabst PiuS 2. meldet der Greifswalder Universität seinen Regierungsantritt, bittet dieselbe, daß sie sür ihn ihre Gebete zu Gott cinvorsendeii, und aus die Erhaltung der Würde und der Freiheit der Kirche bedacht senn wolle, und verspricht, die Ehre und das Wohl der Universität sich angelegen seyn zu laßen. Aus dem Originale im Universitätsarchive. Ui»8 opinonpim, nerniin jmruornm iloi, OUeolw lilim, llortori ol V nint;r8ilati Stuelii 6rij>«-8nolllen»i,!>, s'sniiiisnonj-i« ilivce8i'8, 8alutkni ol n>»n8lttlils„, hs-iieelictionc-ni. Ksliistnr »o8ler. <Iu»iinn8 vI>o8U8 olirmtu«, nt sb oteriis innrto lidvrarot Iinmanum §«NU8, i»orlglitsl«-m ,srni8 ri08tre; g88iimp8il, 8sero8snctsmcziik iiniiiorsslem tmol«>8isin au» pssmone knnclslsm in torrl8 »8gne all enn^nmnistinnoni ««.-ruli porpolnsm uolnit, nt tarnen kj»o8 Uli 8p«»808 «laret perpetni «88« non p088ent, lli8p<>nei>8 xrezr>8 8»i »ve8 j>a8eenll»8 per nariam 8neve88i»nem p»8tor»m, ipii ea8 et neilr« et opere all eternam xloriam innitsrent. 8ane cnm seliei8 recnrllalioiii8 Osll8t»8 p»pa, tereina, prelle«:e880r nv8ter Octairo lllln8 t4nxn8ti, 8ient llomino plscnil, ex Uae invitali nit»