— 109 — ^eelesiri iw.'tti'.i iimloi'ein. <iiw8 pro Iioo vico vollorodilis vir, ,Iowinll8 I'otru« 8iko- ni»x. prout iiuol; possiüet; riese Penefici'n sollen künftig gehören »,I lecturnin orllinniinn, in miine lncult.ntis iurillico voinersitstis §ripe8vr>I«>6ll8i8, gunw nune llndet et rexit essrexju8 vir. «Iominu8 6eorr!u8 ^Vslteri. lleeretoruin «loctor. Der künftige Inhaber dieser Beneficien soll dafür der Caininischen Kirche in ihren Rechtsstreitigkeiten Beistand leisten. Tie Urkunde ist in das alte Unioersitätsdiplomarar eingetragen S. 426. Vergleiche Palthens kli8tori» eecle8iae colleFintne 82»eti ^ieolni 6r) plii8vrllilell8i8 pnr. 34. blro. 66. no. 1467. novemdr. 8. netnm 6rip68rvkllü; lateinisch. Ter Notarius publicns Jpolitus Borstenouw bezeugt, daß die Vertreter der Juristenfacultät, wrltcruS'-Kovencr, rector atme vniuorsitatis studii Gripcswalbonsis, dcerctrrui» licenciatns, Scorrins Waltcri, Gcr- ivinris Uonnegarve, in iurc eanonico rt ciuili doctores, Erasmus velrct, Petrus Peper, ^>s- yaniies parlebergh, in iure canonico et ciuili liceuciati, Kabcllus Fegcvrijd, vtriusgue iuris baccalaureus, in csllegio iuristaruiu versammelt, namens ver Facultat verkauft haben dem Herrn vitali Flecke, artium rt niedicine drctori atgue canouics ecclcsie saucti Nicolai, zu seiner Pra- bende, welche Wiikinus Vezeke stiftete, vier Mark Sundisch jährlich, quas ipse et sui successrres stngulis aunis in fcsto sancti martini de domo et yabitacirue sacultatis prcdicte, guam uuuc supradictus doctcr Gcrwinus inhabitat, percipere debeat et subleuarc, pro quinquaginta marcis sundeustbus. quas domiuus doctor Vitalis prcdictis drmiuis de facultate ante cou- fcctionen, huins iustrumenti cffectualiter tradidit. Den Rückkauf behält die Facultät sich vor. Das Original ist im Greifswalder Stadtarchive. kiro. 67. uo. 1468. 8eptomdr. 12; deutsch. Theorericus Zukow, der kercken tho Tam- myn unde Knute Nicolai thome gripeswolde domhere, uudc pravest thor Vcrchen, Probst des Nonnenklosters Verchen, schenkt den Greifswaldischen Canonikern und Vicarien bei Sanct Nicolai tho euer consolacien unde euer ewigsten dechtuifse teyn sundesche mark jarlikcr Pacht unde ingcldes, de sc alle jare hebbeu unde uthbrreu sckioleu unde mogste» tho suute Michaelis vagste, utst der klostervrnwen thor verchen dorpe, bcnomelikcn tho Keltze nth der Molhane bede, de ;ee dar unne hebben, also de benrmct syn in dcme bssegcldeu breve, de mu de Molhane vau dem Wolde dar uppe gheven, unde dat ingelt unne vorpandet hebben. All¬ jährlich am Tage Sanct Bartholomäi sollen die zehn Mark unter die Canoniker und Vicarien in/ Sanct Nicolai veriheilt werden. Die Urkunde ist in das alte Univcrsitätdiplomatar S. 422. eingetragen dir». 68. so. 1470. novewbr. 11. scrcven thome Sripeswolde; deutsch. Elawcs Wa- kenihe, knape, wanaftich tho Triffow in deine lande to Lohe, verkauft für hundert Mark an Herinan Slupwachter, Decan der Greifswalder Domkirche, neun Mark jährlicher Rente aus Triffow, welche hinfort gehören sollen zu der vom vormaligen Decane Hinrik Nacke in gedachter Kirche gestifteten Canonicatpräbende. Das Original ist im Universitätsarchive. blro. 69. so.1471. nnFnst. 25. clntum l.nternni; lateinisch. Pabst Sirtus 4. meldet der Greifswalder Universirät, daß er am neunten August im Conclave zum Pabste erwählt worden sey, und fordert die Universität auf, daß sie, 8olewui proee88iou6 prelmdii» viiu cum celedrutioim mi8S6 8i>iritU8 8Alleti, ihre Gebete zum Almächtigen dafür emporsenren möge, daß er ihm zur heil-